Einige Sonnencreme sind einfach schlecht

Es gibt zahlreiche Sonnencremes auf dem Markt: manche von ihnen sind gut, andere schlecht und einige einfach beschämend

Die letzte Kategorie ist nicht nur eine Verschwendung an Geld und Zeit, sondern obendrein auch schädlich.

  • Spray-Sonnenschutz kann eingeatmet werden und deckt die Haut nicht vollständig ab.
  • Sonnenschutzfaktor-Werte über 50 versuchen Sie glauben zu machen, dass Sie sie vor Sonnenschäden schützen werden. Vertrauen Sie nicht darauf. Der Sonnenschutzfaktor geht maximal von 30 bis 50.
  • Oxybenzone kann das Hormonsystem stören.
  • Retinyl-Palmitat kann Schäden und eventuell sogar Krebs verursachen.

Retinyl-Palmitat: Eine Form von Vitamin A

Retinol und andere Formen von Vitamin A in Kosmetikprodukten können zu einer übermäßigen Aufnahme an Vitamin A beitragen. Die deutsche und norwegische Regierung warnen davor, dass Retinol und andere Vitamin A Zusatzstoffe in Kosmetika eine Aufnahme schädlicher Mengen an Vitamin A bewirken können. Zu viel vorgefertigtes Vitamin A – wie Retinol, Retinyl-Palmitat, Retinyl-Acetate und Retinyl-Linoleat – könnten die Ausbreitung von Hauttumoren und Läsionen fördern, wenn sie in Verbindung mit Sonnenlicht (NTP 2012) aufgetragen werden. Die Beweislage, wenn auch noch nicht völlig nachgewiesen, ist erschreckend. So fügt die Sonnencreme-Branche Vitamin A zu nahezu 18 Prozent der Strand- und Sportsonnencremes, 17 Prozent der Feuchtigkeitspflegen mit Sonnenschutzfaktor und 13 Prozent aller Lippenprodukte mit Sonnenschutzfaktor hinzu. Nachtcremes mit dieser Chemikalie können dazu beitragen, dass die Haut jünger erscheint. Wird die Haut jedoch der Sonne ausgesetzt, so kann Retinyl-Palmitat die Entstehung von Hauttumoren und Verletzungen fördern, so die Studien der Regierung.

 

Oxybenzone

Die Hälfte der Strand- und Sportsonnencremes in diesem Bericht enthalten Oxybenzone – ein aktiver Inhaltsstoff in Sonnencremes. Er dringt in die Haut ein, gelangt ins Blut und verhält sich wie Östrogen im Körper. Es kann allergische Hautreaktionen hervorrufen. Einige Studien, wenn auch noch nicht völlig nachgewiesen, weisen zudem auf eine Verbindung zwischen hohen Konzentrationen an Oxybenzone und Erkrankungen wie Endometriose in älteren Frauen und einem niedrigeren Geburtsgewicht bei Säuglingen hin.

Studien :

Einige weisen sogar darauf hin, dass die Verwender von Sonnencreme einem erhöhten Melanom-Risiko ausgesetzt sind (Gorham 2007). Darüber hinaus berichtet auch eine Reihe von Studien aus den 1990ern von einem höheren, statt niedrigeren Vorkommen von Melanomen unter den Anwendern von Sonnencremes (Autier 1998, Beitner 1990, Westerdahl 2000, Wolf 1998).

Zahlreiche Faktoren suggerieren, dass eine regelmäßige Bestrahlung durch die Sonne nicht so schädlich ist, wie periodisches und hoch intensives Sonnenlicht. Paradoxerweise berichten Menschen, die im Freien arbeiten von weniger Melanomen, als Menschen, die im Büro tätig sind (Radespiel-Troger 2009). Melanome kommen außerdem häufig unter Menschen in Nordamerikanischen Städten mit einer niedrigeren UV-Intensität über das gesamte Jahr vor, als bei Menschen, die in sonnigeren Städten leben (Planta 2011). Forscher spekulieren, dass ein hoher Vitamin D Spiegel bei Menschen mit regulärer Bestrahlung durch die Sonne ein verringertes Melanom-Risiko bewirken könne (Godar 2011, Newton-Bishop 2011, Field 2011).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.