Die Wahrheit ist, dass es bereits in den 1970ern Versuche gegeben hat, systemische Enzyme zur Krebsbekämpfung einzusetzen. Dr William Kelly DDS hat eine enzymbasierte Krebstherapie an Patienten durchgeführt, die an Pankreaskrebs erkrankt waren. Für diejenigen, die nicht wissen, wie fatal eine solche Erkrankung war, die Überlebenschance lag bei 0. Dr. Kelly konnte Rückbildungen von 80+ % verzeichnen. (1). Das sei nicht möglich, so schallte es aus den Elfenbeintürmen der etablierten Mediziner. Darüber hinaus musste Dr. Kelly auch mit 2 großen Behinderungen kämpfen. Erstens, er war kein Facharzt, sondern Zahnarzt. Darüber hinaus galt es hier in diesem Land als erwiesen, dass Enzyme nicht oral absorbiert werden könnten. Das hat viele davon abgehalten, überhaupt einen Blick auf Kellys Erkenntnisse zu werfen. (2,3).

Also wurde ein junger angehender Arzt, Dr. Nicholas Gonzalez losgeschickt um Kellys Behauptungen zu untersuchen und ihn als Schwindler zu entlarven. Der junge Mediziner tat allerdings alles andere als Kelly zu entlarven und bestätigte, dass seine Behandlungen Ergebnisse erzielen würden und die Genesungsrate exakt so war, wie von Kelly behauptet. Das hat die Sache allerdings nicht geklärt. Die Geschichte von Dr. Kellys Verfolgung, dem mysteriösen Tod seiner Frau, und wie er aus dem Land gejagt wurde, sind zu lang, um sie hier aufzugreifen. Es sollte jedoch genügen, erwähnt zu haben, dass seine Behandlung funktioniert hat.

Zeitgleich wurden in Deutschland und Japan Enzyme einzeln und in Gruppen von konventionellen medizinischen Forschern verwendet, um bereits vorhandene Therapien zu ergänzen. Man stelle fest, dass durch die Behandlung mit stark fibrinolytischen Enzymen, wie Chymotrypsin oder Serrapeptase die Krebsmedikamente die Tumorzellen leichter durchdringen konnten. Somit wurde es möglich geringere Dosen während einer Chemotherapie zu verabreichen und hohe toxische Werte im Patienten vermieden werden konnten. Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass die Enzyme scheinbar die Nebenwirkungen der Chemotherapie verringern und definitiv den durch die Chemotherapie hervorgerufenen Muskelschwund reduzierten. (4,5,6)
Außerdem stellten behandelnde Ärzte fest, dass Patienten, die sich einer Strahlenbehandlung unterzogen und systemische Enzyme einnahmen, die Bildung von Fibrosen in den bestrahlten Organen stark reduziert war. Organe, die mit Strahlen behandelt werden, bilden Narbengewebe, welches das Organ in seinen eigentlichen Aufgaben einschränkt. Man stellte fest, dass die Enzyme diese Bildung zum größten Teil verhindern und in den Organen, die bereits davon betroffen waren, das Narbengewebe reduzierten. (7). Die orale Einnahme von systemischen Enzymen um Krebs zu behandeln, wurde in diesen Ländern als Unterstützung gerne angenommen.

Nach Jahrzehnten des Widerstands hat eine Therapie mit systemischen Enzymen, als Ergänzung zu konventionellen Krebsbehandlungsmethoden, endlich Fuß gefasst. Einzelne Onkologen erkennen den klinischen Nutzen, den diese Therapie mit sich bringt, und fügen sie ihrem Repertoire im Kampf gegen den Krebs, hinzu. Auch der große Naturheilkunde Mediziner Dr. Michael Murray und seines gleichen empfehlen systemische Enzyme in seiner Veröffentlichung „How to Prevent and Treat Cancer With Natural Medicine“.

Hier wird es erst interessant: Um Dr. Murray zu zitieren: „Serratia Peptidase weist wesentlich stärkere Wirkungen auf, als Chymotrypsin und Trypsin in all ihren Anwendungen.“ Serratia Peptidase ist dasselbe wie Serrapeptase. Mit Erinnerung daran, dass Enzyme in Kombinationen eine größere Bandbreite abdecken und stärkere Wirkungen zeigen, als einzelne Enzyme, glaube ich, dass Enzymkombinationen, auf Basis von Serrapeptase, die besten systemischen Enzyme sind, die man im Kampf gegen Krebs verwenden sollte. Punkt.

 

References:
1) Dr. William Kelly’s‘ book „One Answer to Cancer“ is available free as a download on: http://www.drkelley.com/CANLIVER55.html
2) Moriya, N, Nakata M, Nakamura M, Takaoka M, Iwasa S, Kato K, Kakinuma A. Intestinal absorption of serrapeptase (TSP) in rats. Biotechnol Appl Biochem. 1994; 20(Pt1):101-8.
3) Miyata, K. Intestinal absorption of Serratia Peptidase. J Appl Biochem. 1980;2:111-16.
4) Rosanova, A.: The present stand of enzyme therapy in the treatment of malignant tumors.  Arztl Praxis XVI 36, 1964, 1442-1444.
5) Konig, W.: Enzyme therapy in the treatment of viral diseases and carcinoma. Erfahrungsheilk. 38, 1989, 455-459.
6) Desser, L., Ransberger, A.: Introduction of tumor necrosis factor in human peripheral-blood mononuclear cells by proteolytic enzymes.  Oncology 47, 1990, 475.
7) Beaufort, E.: Reduction in the adverse effects of radiation therapy with hydrolytic enzymes.  Therapeutikon 10, 1990, 577-580.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.