• Begrenze oder verzichte auf Zucker und Kohlenhydrate ohne Ballaststoffe

  • Begrenze oder verzichte auf ungesättigte Fettsäuren und Transfette

  • Erhöhe die Einnahme von Antioxidantien (durch Vollwerternährung und/oder Ergänzungen) wie z.B. Ubiquinol, ALA, Vitamin C, …

  • Steigere die Einnahme von gesunden Fetten, um die gesunden Zellen zu nähren, während die Krebszellen hungern

Verarbeitete Nahrungsmittel sind ein echter Krebs-Promoter

Was treibt die Produktion freier Radikale an? Entzündungen sind ein großer Antrieb, und unsere moderne Ernährung mit verarbeiteten Nahrungsmitteln ist höchst entzündlich.

Die Hauptverursacher sind hierbei ungesättigte Fette (PUFA), Transfette und der Zusatz von Zucker in jeglicher Form, vor allem verarbeiteter Fruchtzucker (wie viel Fruchtzucker enthaltenes Maissirup) und raffinierte Körner. Künstliche Zutaten können auch Entzündungen verursachen.

Wenn es um Fette geht, ist es wirklich wichtig, die Ungesunden von den Gesunden zu unterscheiden. Die überwiegende Mehrheit der Fette, die von uns verzehrt werden, sind eigentlich sehr ungesund. Als allgemeine Regel gilt, alle verarbeiteten und abgefüllten Pflanzenöle, welche in der Regel einen hohen Anteil an geschädigten Omega-6-Fettsäuren enthalten, zu meiden.

Als weitere allgemeine Regel gilt: Haben Sie keine Angst vor natürlich gesättigten Fetten! Sie gehören zu den Gesunden. Gesunde Fettquellen, von denen man mehr zur Ernährung hinzufügen sollte, sind: Olivenöl (nicht verarbeitet), Kokosöl, echte Butter, Bio-Eigelb, Avocados, grasgefüttertes Fleisch, Krillöl.

Was man meiden sollte

Die Hauptquellen von Omega-6 sind:

  • Sojaöl

  • Rapsöl

  • Maisöl

  • Gehärtete / teilweise gehärtete Fette

  • Backfett

  • Margarine

Durch die Reduzierung von Kohlenhydraten ohne Ballaststoffe in der Ernährung, kann man vier Dinge erreichen, die Entzündungen hemmen und die Stimulation des Krebswachstums reduzieren. Man wird:

  1. den Serumglukosespiegel senken

  2. den Insulinspiegel senken

  3. den Insulin-Wachstumsfaktor-1 senken

Einer der Hauptgründe, weshalb eine hohe Fett-, niedrige Kohlenhydrat-Diät (Ernährungsketose) so gut funktioniert ist, weil es das Entzündungslevel zu fast nicht vorhanden nach unten treibt. Und wenn Entzündungen verschwinden, kann der Körper heilen.

Die Wichtigkeit einer Diät für eine erfolgreiche Krebsbehandlung

Denken Sie daran, dass der angesprochene grundlegenden Aspekt der metabolische mitochondriale Defekt ist, und dies beinhaltet die radikale Reduzierung der Kohlenhydrate ohne Ballaststoffe und die Erhöhung qualitativ hochwertiger Fette in der Ernährung. Dabei handelt es sich nicht um eine gesamte Diät von wenig Kohlenhydraten. Man muss einfach viel frisches, biologisches und ballaststoffreiches Gemüse (mit wenig Kohlenhydraten ohne Ballaststoffe) zu sich nehmen.

Kohlenhydrate ohne Ballaststoffe können dabei mit bis zu 70 bis 85 Prozent gesunder Fette ersetzt werden, zusammen mit einer angemessenen Menge an hochwertigem Eiweiß.

Dazu ist eine ketogene Diät perfekt, es schmeckt auch äußerst gut und man bekommt schnell ein Völlegefühl.

Denken Sie auch daran, dass Glukose ein schlechter Brennstoff für Ihre Zellen ist, da es mehr freie Radikale erzeugt; der richtige Brennstoff für Ihre Zellen ist Fett.

Wenn man von der Glukoseverbrennung auf eine hauptsächliche Fettverbrennung wechselt, haben Krebszellen wirklich damit zu kämpfen, am Leben zu bleiben. Dadurch beginnen gesunde Zellen zu gedeihen und Krebszellen hungern aus.

Wir müssen die Genetik hinter uns lassen und uns auf den Krebsstoffwechsel konzentrieren

Wenn man an Krebs stirbt, ist etwas definitiv nicht in Ordnung, da die Behandlung so radikal einfach ist. Auch James Watson, der 1954 den Nobelpreis für die Entdeckung der DNA-Struktur erhalten hat, wandte sich den metabolischen Wurzeln des Krebses zu.

Einige sagen, dass James Watson sagte: „Wenn Krebs je geheilt wird, werden wir eindeutig zu Otto Warburgs Zeit zurückkehren müssen und uns auf den Stoffwechsel konzentrieren, um einen wirklichen Fortschritt zu machen.” Somit hat auch ein solcher genetische Experte seine Denkweise bezüglich Herangehensweisen zur Krebstherapie geändert.

Warum ändert sich eine Zelle zu Krebs

Pete Pedersen, Ph.D. brachte Dr. Warburgs Theorie auf das nächste Level und bestimmte morphologisch, dass es in Krebszellen eine radikal reduzierte Anzahl von Mitochondrien gibt.

Gewöhnlich gibt es in jeder Zelle mehrere hunderte bis mehrere tausende Mitochondrien, was etwa ein Drittel bis 50 Prozent des Volumens jedes Zellinneren ausmacht. Diese erzeugen ATP, die Energie der Zellen. Wenn man also eine radikale Reduzierung der Mitochondrien erfährt, und die meisten übriggebliebenen Zellen dysfunktional sind, wenn sie überhaupt noch arbeiten, dann hat man ein echtes Problem.

Natürlich will diese Zelle überleben, und somit haben die Krebszellen gar keine andere Wahl, als auf diesen primitiven und ineffizienten Stoffwechsel zurückzugreifen. Gesunde Mitochondrien senden diese epigenetischen Signale dann zwischen sich selbst und den Keimzellen hin und her. Und diese epigenetischen Signale von den Mitochondrien ist für die Einleitung eines bedeutenden Prozentsatzes der genetischen Schäden verantwortlich, was vom DNA-Sequenzierungsprojekt identifiziert wurde.

Also kümmern Sie sich um Ihre Mitochondrien, das ist für uns alle ein SEHR guter Vorschlag.

4 Replies to “Möglicher Schlüssel zur Vorbeugung und Heilung von Krebs

  1. 10 Stoffwechseltypen von Dr, Kelly gibt es nicht auf Deutsch. Wegen enzyme, wenn die menge stimmt glaube ich könnte Cell Nutrition ihnen vielleicht helfen mit einem neuen Produkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.